Kultur zum Feierabend - Konzert mit dem "Calamus Reedquintett"

Dienstag, 8. Mai 2018

19.30 Uhr, Evangelische Stadtkirche, Beethovenstraße 1

Die Gattung Reedquintett ist in Deutschland noch weitgehend unbekannt, weshalb die fünf Musiker des CALAMUS REEDQUINTETT aus Koblenz beschlossen haben, sich nach mehrfacher kollegialer Zusammenarbeit als festes Ensemble der Kammermusikwelt zu präsentieren. Zusammen mit der Sopranistin Evelyn Czesla interpretiert das CALAMUS REEDQUINTETT ein Programm mit Instrumentalwerken und Liedern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Repertoire aus der französischen Romantik und dem Impressionismus, wobei sich die fünf Musiker und die Sängerin als Ziel gesetzt haben, ein ausgewogenes Programm - gleichermaßen für Musikliebhaber, wie für ungeübte Zuhörer - anzubieten. Zur Aufführung kommen Werke von Fauré, Debussy, Bizet und Pierné.

Eintritt: 15 EUR, ermäßigt 10 EUR, Schüler bis 16 Jahre frei, ab 17 Jahren 5 EUR – Vorverkauf bei allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen (in St. Wendel sind dies: Klein Buch + Papier, Tante Guerilla Shop und Globus), unter www.ticket-regional.de und an der Abendkasse.

Veranstalter: Kreisstadt St. Wendel

Info: Tel. (0 68 51) 8 09 19 30

WND JAZZ – 28. Internationale St. Wendeler Jazztage vom 18./ 25.-27. Mai

Die europäische Jazz-Elite beehrt WND JAZZ: Hohes Niveau mit Musikern aus Norwegen, England, USA, Österreich, Deutschland, der Schweiz, dem Saarland und einem Länderschwerpunkt Frankreich mit vier Formationen. Im Vordergrund stehen Saxophonisten: die gebürtige Saarländerin Nicole Johänntgen kommt mit dem Rémi Panossian Trio aus Toulouse; mit dem Grandseigneur Michel Portal, der jungen Generation Emile Parisien und Céline Bonacina präsentieren sich die wichtigsten Saxophonisten Frankreichs und mit Marius Neset aus Norwegen „die aktuell größte Entdeckung des Jazz“. (Guardian). Beim Prologkonzert stehen sich ebenfalls zwei Generationen gegenüber: Der junge saarländische Posaunist Peter Hedrich und sein amerikanischer Mentor Jiggs Whigham. Zum siebten Male gibt es „Jazz for Kids“: die Talking Horns und Claudia Runde spielen für die Kleinen „Alle Mann an Bord - Jazz im Fluss“.

Das Programm in der Übersicht:

28. Internationale St. Wendeler Jazztage 18./25.-27.Mai

Saalbau St. Wendel - in Kooperation mit SR2, Jazz live with friends

FR 18.05. 20.00 Uhr Prologkonzert im Kurhaus Harschberg:

                                    Eröffnung der 28. St. Wendeler Jazztage

                                    Peter Hedrich Quintett feat. Jiggs Whigham (D/USA)

                                    ------------------------

FR 25.05. 20.00 Uhr Soirée française 1

                                     Rémi Panossian Trio feat. Nicole Johänntgen (F/CH)  

                                     Céline Bonacina Quartett (F)

SA 26.05. 20.00 Uhr Talking Horns (D)

                                     Marius Neset Quintett (N/S/GB)

SO 27.05. 11.00 Uhr Jazz for kids: Alle Mann an Bord - Jazz im Fluss

                                     Talking Horns & Claudia Runde (D)                                       

SO 27.05. 18.30 Uhr Soirée française 2

                                     Michel Portal & Bojan Z (F)

                                     Emile Parisien Quintett feat. Joachim Kühn (F)

Veranstalter: Jazzförderkreis St. Wendel e.V. und Kreisstadt St. Wendel in Kooperation mit SR2 - Jazz live with friends

Schirmherr: Peter Klär, Bürgermeister der Kreisstadt St. Wendel

Veranstaltungsorte: Kurhaus Harschberg, Harschberger Hof 1, 66606 St. Wendel und Saalbau, Balduinstr. 45, 66606 St. Wendel

Weitere Infos: http://www.wndjazz.dewww.wndjazz.de

Karten bei Ticket regional: www.ticket-regional.de, Hotline: 0651-97 90 777 und Reservierung: contact(at)wndjazz.de

Das Programm im Einzelnen:

Tag 1

Freitag 18. Mai, 20 Uhr, Kurhaus Harschberg

Peter Hedrich Quintett feat. Jiggs Whigham (D/USA)

Foto: Gerhard Richter

Zwei Posaunisten - zwei Generationen: Der junge saarländische Posaunist Peter Hedrich präsentiert zusammen mit seinem Idol und Mentor, dem amerikanischen Posaunisten Jiggs Whigham und Leiter des BuJazzO seine erste CD „New Hope“ mit neu eingespielten Stücken von Whigham zweitem Album „Hope“ (1976), ergänzt mit Eigenkompositionen.

Tag 2

Freitag 25. Mai, 20 Uhr, Saalbau St. Wendel

Soirée française 1

Rémi Panossian Trio feat. Nicole Johänntgen (F/CH)

Foto: Daniel Bernet

Ansteckend-spielfreudig funktioniert die Symbiose zwischen der gebürtigen Saarländerin und Wahlschweizerin und ihren dynamisch empfindsam und hoch virtuos aufspielenden Mitstreitern aus Toulouse. Den Turbo zündet Nicole, extrovertiert, emotional, publikumszugewandt: Jazz in all seinen Facetten!

21.30 Uhr

Céline Bonacina Quartett (F)

Foto:Nathalie Courau-Roudier

Bonacina, in Frankreich eine der wichtigsten Saxophonisten der jüngeren Generation, betört durch Vitalität und Schönheit ihrer Musik. „Crystal Rain“ heißt ihr neuestes Album, das sich thematisch um den Bergkristall dreht, Symbol für Gleichgewicht, Energie und Harmonie. Das Quartett balanciert genial zwischen lyrischer Kammermusik und expressivem Jazz mit großer Tiefe und intensiver Kommunikation. Ein Kontrast auch zwischen Célines graziler Erscheinung und dem Feuer, das in jedem ihrer Töne brennt.

Tag 3

Samstag 26. Mai, 20 Uhr, Saalbau St. Wendel

Talking Horns (D)

The show must blow on - Die Talking Horns „erzählen“ mit ihrem riesigen Blas-Instrumentarium höchst unterhaltsame Geschichten aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Kopf und Bauch werden gleichermaßen bedient: Für Puristen und Schubladen-Denker unerhört. Die „Durchschnittshörer“ haben dabei ebenso viel Spaß wie Jazz-Kenner, Freunde der Kammermusik oder jene, die es lieben, wenn es groovt.

21.30 Uhr

Marius Neset Quintett (N/GB/A/CH)

Foto: Lisbeth Holton

Kaum ein junger europäischer Jazzmusiker sorgte in den letzten Jahren international für mehr Aufsehen als der 1986 geborene norwegische Saxophonist Marius Neset. Sein Quintett zelebriert mit dem Projekt „Pinball“ hochkünstlerisch geordnete Klanggebärden voller Lust und Drive. Ein dynamisches, einfallsreiches und furioses Stück folgt dem anderen. Die Melodien sind die Fixpunkte für die Hebel dieses musikalischen Flipperspiels. Pinball ist genau das Richtige für Hörer, die Jazz virtuos, dynamisch und vielseitig mögen: Ein echter Wachmacher.

Tag 4.1

Sonntag 27. Mai, 11 Uhr, Saalbau St. Wendel

Jazz for Kids: Alle Mann an Bord - Jazz im Fluss

Talking Horns & Claudia Runde (D)

Foto: Claudia Weber

Eine jazzige Reise übers Meer nach New York-City mit den Talking Horns - und ihren 14 Instrumenten - und Käpt´n Claas Klarsicht. Die Kinder werden auf eine spannende Reise mitgenommen. Sie erfahren, dass man auch ohne Noten spontan und frei musizieren kann. Sie hören, wie Tiergeräusche auf Instrumenten klingen, wie Wasser, Wind und Wellen auf dem Sousaphon nachgeahmt werden, welche unzähligen Klangmöglichkeiten Saxophone und Blechblasinstrumente bieten und wie sie selber mit den Musikern zusammenspielen können. Ein Spaß für die ganze Familie.

Tag 4.2

Sonntag 27. Mai, 18.30 Uhr, Saalbau St. Wendel

Soirée française 2

Michel Portal - Bojan Z (F)

Es könnte eine Sternstunde werden mit dem Bassklarinettisten Michel Portal, Grandseigneur und lebende Legende und dem Starpianisten Bojan Z. Die beiden sind seit Jahren ein eingespieltes Duo. Sie schöpfen aus verschiedensten Ressourcen, nie anbiedernd, stets souverän und authentisch. Ethno-Elemente und Folklore aller Weltteile verweben sich mit der Tradition des Jazz in einer unangestrengten Spielfreude, fernab jeder krampfhaften Bemühung um Originalität: vielmehr schlichtweg und freiweg aufgespielt.

20 Uhr

Emile Parisien „Sfumato“ feat. Joachim Kühn (F)

Foto: Manfred Rinderspacher

Parisien hat sich zu einem der einflussreichsten Musiker Frankreichs entwickelt. „Sfumato“ heißt das aktuelle Album des 35-Jährigen, der als Sopransaxophonist in seiner Generation weltweit keine Konkurrenz zu fürchten braucht. Das Werk wurde von einem neuen Quintett eingespielt, dem Pianist Joachim Kühn sowie Gitarrist Manu Codjia angehören. In den intensiv vorgetragenen Kompositionen wechselt Parisien wie ein Schlangenbeschwörer nach Belieben die Gangarten: Vielschichtig, innovativ, experimentierfreudig und doch fest auf dem Boden des Jazz verankert.