Kreisstadt St. Wendel bietet Insekten ein Zuhause

Die Kreisstadt St. Wendel hat in Zusammenarbeit mit dem Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) in Winterbach in der Freizeitanlage Phönix ein neues Insektenhotel aufgestellt.

Das nachhaltige Zuhause für die Insekten wurde aus Douglasienholz aus dem St. Wendeler Stadtwald in der Schreinerei der Arbeitsmarktinitiative Stadt St. Wendel gefertigt. Das Insektenhotel ist in mehrere Bereiche unterteilt, die jeweils mit unterschiedlichen natürlichen Materialien ausgebaut wurden. Das dient zur Förderung der Artenvielfalt da so optimale Bedingungen für die Ansiedlung verschiedener Insektenarten geschaffen werden.

Den hier beheimateten Arten soll das Insektenhotel eine Möglichkeit zur Brutaufzucht und Überwinterung bieten. Zugleich ist die Behausung ein wichtiger Teil im Natur- und Bestandsschutz der Kreisstadt, unterstützt das ökologische Gleichgewicht und ermöglicht interessante Einblicke in die Lebensweise unterschiedlicher Insekten.  So können nicht nur Wildbienen, Schlupf-, Grab-, Weg- und Brackwespen hier beobachtet werden. Auch Blumenwanzen, Flor- und Schwebfliegen, Raub- und Marienkäfer, Ohrwürmer, Glühwürmchen und Schmetterlinge nehmen ein solches Angebot erfahrungsgemäß gerne an.

Die Kreisstadt St. Wendel stellte zudem kostenfrei Saatgut zur Verfügung. Damit haben Mitglieder des RGZV rund um das neue Insektenhotel eine Blumenwiese angelegt, um möglichst viele Insekten anzulocken und so den Natur- und Bestandsschutz zusätzlich zu fördern.

Auf der Rückseite des Insektenhotels finden Interessierte eine Schautafel mit einer Vielzahl von Insektenarten, die solche Wohnstätten gerne nutzen. Wer genauer hinschaut, wird über die Artenvielfalt der friedlich nebeneinander lebenden Bewohner erstaunt sein.

„Ein herzliches Dankeschön gilt den Mitgliedern des Rassegeflügelzuchtverein ohne deren Anregung und Unterstützung das Projekt nicht zustande gekommen wäre“, betonte St.   Wendels Bürgermeister Peter Klär,. „Es ist wichtig, solche Projekte umzusetzen und sich für unsere Heimat und die Natur einzusetzen. Das unterstützten wir sehr gerne. So konnte auf dieser Freizeitanlage, die von Familien mit Kindern häufig besucht wird, ein interessanter außerschulischer Lernort geschaffen werden, der den Naturschutzgedanken kindgerecht veranschaulicht.“

 

Foto: Kreisstadt St. Wendel / Josef Bonenberger

Personen v.li.: Alfred Rausch (Umweltamt St. Wendel) , Volker Rauber ( Vorsitzender Phönix ), Bürgermeister Peter Klär, Hans Jürgen Rauber (Leiter Umweltamt St. Wendel), Karlheinz Riefer , Gerhard Weiand ( Ortsv. )und Daniela Weiand ( 2. Vors. Phönix ).