Starkregen- und Hochwassergefahrenkarten der Kreisstadt St. Wendel fertiggestellt

Ergebnisse werden den Bürgerinnen und Bürgern in der Kreisstadt und allen Stadtteilen vorgestellt – Bürgerbeteiligung erwünscht

Bereits im September 2019 beauftragte die Kreisstadt St. Wendel das Ingenieurbüro ProAqua aus Aachen mit Arbeiten an einem Vorsorgekonzept für Hochwasser- und Starkregenereignisse.

Begonnen wurde hier zunächst mit der Erstellung der Hochwassergefahrenkarten für die besonders gefährdeten Gewässer im Stadtgebiet sowie Starkregengefahrenkarten für alle Stadtteile. Zudem fanden von Februar bis Juni 2020 Ortsbegehungen an Einlaufbauwerken, Fließgewässern und markanten Punkten mit den Verantwortlichen der Kreisstadt St. Wendel, den Feuerwehren und Ortsvorstehern statt.

Nun soll in der zweiten Phase der Konzepterstellung die Bevölkerung eingebunden werden.

Hierzu lädt die Kreisstadt St. Wendel Bürgerinnen und Bürger zu Versammlungen in den jeweiligen Stadtteilen ein, in denen die Gefahrenkarten vorgestellt und besprochen werden:

Datum

Stadtteil

Treffpunkt

Uhrzeit

05.10.2021

Leitersweiler

Urweiler, Gasthaus Krone

17:00 - 18:30 Uhr

05.10.2021

Urweiler

Urweiler, Gasthaus Krone

18:45 - 20:45 Uhr

06.10.2021

Dörrenbach

Werschweiler, Dorfgemeinschaftshaus

17:00 - 18:30 Uhr

06.10.2021

Werschweiler

Werschweiler, Dorfgemeinschaftshaus

18:45 - 20:15 Uhr

19.10.2021

Winterbach

Bliesen, Kulturzentrum

17:00 - 19:00 Uhr

19.10.2021

Bliesen

Bliesen, Kulturzentrum

19:15 - 21:00 Uhr

20.10.2021

Alsfassen-Breiten

St. Wendel, Kulturzentrum Alsfassen

17:00 - 19:00 Uhr

20.10.2021

Kernstadt

St. Wendel, Kulturzentrum Alsfassen

19:45 - 21:00 Uhr

Die Termine in den Stadtteilen Oberlinxweiler, Niederlinxweiler, Remmesweiler, Hoof, Osterbrücken und dem Gemeindebezirk Niederkirchen finden im November statt und werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Die Hochwasser- und Starkregengefahrenkarten können auf der Internetseite der Kreisstadt St. Wendel heruntergeladen werden. 

Hier geht's zu den Gefahrenkarten

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen ist eine telefonische Voranmeldung notwendig 06851 / 809-1903. Die Teilnehmerzahl ist auf Grund der geltenden Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie begrenzt.

Das Vorhaben wird vom Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes gefördert und fachlich begleitet.