Lust auf Gärtnern?

Interessierte Bürgerinnen und Bürger für „Urban Gardening“ gesucht.

Die Kreisstadt St. Wendel plant in Zusammenarbeit mit dem DFKI (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) ein Grünflächenprojekt zum Thema Urban Gardening, Gartenbau im städtischen Umfeld. Hierfür wird ein öffentlich zugänglicher Bereich geschaffen, den interessierte St. Wendeler Bürgerinnen und Bürger in einer gemeinsamen Initiative anlegen und bepflanzen können. Auf starre Organisationsstrukturen, wie zum Beispiel einen Verein, will man bewusst verzichten. „Im Rahmen eines ersten Dialogs möchten wir herausfinden, wie moderne Technologien das Urban Gardening, d. h. die kleinräumige, gärtnerische Nutzung städtischer Flächen, unterstützen können“, erklärt Bürgermeister Peter Klär. Dazu bietet die Stadt zusammen mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) am 22. Januar im Saalbau eine Informationsveranstaltung zu den Grundlagen des urbanen Gärtnerns an, die sich an zwei unterschiedliche Zielgruppen wendet: Gruppe 1 sollte neben dem Interesse an dem Projekt auch technologieaffin sein, bei Gruppe zwei wird technisches Interesse nicht vorausgesetzt.

Nachbarschaftliches Gärtnern in der Stadt liegt im Trend. Damit kehrt die Natur in die Stadt zurück. „Ein solches Projekt lebt von den unterschiedlichen Menschen, die sich darin engagieren. Durch Urban Gardening entwickeln sich Treffpunkte in der Nachbarschaft. So stärken die Initiativen auch den Austausch und sozialen Zusammenhalt. Gleichzeitig lassen öffentliche Gärten - im Idealfall - ein Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln wachsen“, ist sich der Verwaltungschef sicher.

Wer Lust auf Gärtnern in der Stadt hat, in St. Wendel wohnt und sich mit Gleichgesinnten austauschen möchte, ist bei der Informationsveranstaltung „Urban Gardening“ herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich beim Umweltamt der Kreisstadt St. Wendel an: E-Mail: umwelt(at)sankt-wendel.de, Tel. 06851-809-1903.

Gruppe 1: 22. Januar, 10 bis 12 Uhr, Gruppe 2: 22. Januar, 13 bis 15 Uhr, Saalbau St. Wendel

Vor Ort gelten die 2G+-Regeln.