St. Wendels Bürgermeister Peter Klär (rechts) bei der symbolischen Schlüsselübergabe mit Schulleiterin Christine Klees (links), Niederkirchens stellvertretendem Ortsvorsteher Marko Cullmann (hinten links), der St. Wendeler Schulaufsichtsbeamtin des Referates für Grundschulen, Christiane Thewes (hinten rechts) sowie Schülerinnen und Schüler der Grundschule Niederkirchen.

Neue Turnhalle in Niederkirchen für den Schulsport geöffnet

Zeitgemäße Schulsport-Halle mit modernem Energiekonzept

Einen großen Schlüssel überreichte an St. Wendels Bürgermeister Peter Klär an Schulleiterin Christine Klees und gab so symbolisch die neue Turnhalle am Niederkircher Grundschulstandort für den Schulsport frei. Eine Eröffnungsfeier musste pandemiebedingt auf die Sommermonate verschoben werden. Dann soll der Neubau – nach Abschluss der Arbeiten im Außenbereich – auch dem Vereinssport in Niederkirchen zur Verfügung stehen.

Schon jetzt können sich die Niederkircher Grundschüler über den Neubau freuen. Dieser wurde von der Kreisstadt St. Wendel in Holzrahmenbauweise errichtet und ersetzt die vorherige Schulturnhalle an gleicher Stelle. Die neue Halle ist 26 Meter lang und 16 Meter breit und erhöht so das Raumangebot für den Schulsport um rund 15 Quadratmeter.

Bei der Innenausstattung wurden alle zeitgemäßen Anforderungen einer modernen Schulturnhalle berücksichtigt. Zudem ist die neue Sportstätte barrierefrei gestaltet. Das ursprüngliche Kellergeschoss der alten Halle blieb bestehen, wurde jedoch hinsichtlich der erforderlichen Brandschutzmaßnahmen modernisiert. Die komplett renovierten Kellerräume sollen künftig als Abstell- und Lagerfläche genutzt werden. Im Rahmen der Nachhaltigkeits-Strategie der Kreisstadt St. Wendel als „Global Nachhaltige Kommune“ erhält das Pultdach der neuen Halle eine Photovoltaikanlage, die an das Verbrauchsnetz angeschlossen wird. Ein zweiter Eingang, der als Flucht- und Rettungsweg dient, kam ebenfalls neu hinzu.

Das Projekt wurde durch die „Förderrichtlinie Kommunalinvestitionsförderungsgesetz Schulinfrastruktur“ des saarländischen Innenministeriums unterstützt. Hier folgte der Rat dem Vorschlag der Verwaltung und entschied sich dazu, alle zugewiesenen Mittel im Rahmen dieser Richtlinie gezielt an einem Schulstandort einzusetzen und diesen so komplett zu ertüchtigen. „Dieser gezielte Mitteleinsatz machte es möglich, hier neben vielen Sanierungsarbeiten am eigentlichen Schulgebäude auch eine hochmoderne, nachhaltige und damit zukunftsweisende Sporthalle am Grundschulstandort Niederkirchen zu errichten“, betonte Bürgermeister Peter Klär.  „Jetzt können die jungen Schülerinnen und Schüler im Ostertal unter nahezu idealen Bedingungen Sport treiben und auch die örtlichen Vereine freuen sich sicherlich schon auf die Sommermonate.“

Schulleiterin Christine Klees: „Seit eineinhalb Jahren, also seit der Entscheidung, dass die Schulturnhalle saniert werden soll und den damit verbundenen ersten Abrissarbeiten, haben wir uns als Schulgemeinschaft auf den heutigen Tag gefreut. Das Ergebnis spricht für sich. Nicht nur optisch, sondern auch funktionell ist die neue Halle ein ansprechendes Objekt geworden, welches nicht nur die modernsten Standards energetisch effizienter Bauweise, sondern auch den Ansprüchen einer inklusiven Schulwelt entspricht. Ein besonderer Dank geht an alle, die dies ermöglicht haben, insbesondere an das Stadt-Bauamt-Team um Michael Gard und das Architekturbüro Finkler. Wir als Kollegium wurden kontinuierlich in die Planungen mit eingebunden und konnten unsere Ideen und Bedürfnisse für die Umsetzung eines modernen, inklusiven Sportunterrichts mit einbringen. Nun freuen wir uns zusammen mit unseren Schülern und Schülerinnen darauf, die Schulturnhalle mit Leben zu füllen.“