Bürgerbeteiligung des Pilotprojektes Starkregen- und Hochwasservorsorge der Kreisstadt St. Wendel geht in die zweite Phase (Kopie 1)

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Kreisstadt St. Wendel ihre Bürger zu Versammlungen in den jeweiligen Stadtteilen eingeladen. Hier wurden die Hochwassergefahrenkarten für die besonders gefährdeten Gewässer im Stadtgebiet sowie Starkregengefahrenkarten für alle Stadtteile vorgestellt und mit den Betroffenen besprochen. Zudem konnten gemeinsam Probleme erörtert und Vorschläge eingebracht werden.

Nun geht die Bürgerbeteiligung zu diesem wichtigen Thema in die zweite Phase. Basierend auf den Ergebnissen der ersten Beteiligungsrunde lädt die Kreisstadt St.  Wendel zu Versammlungen in der Kernstadt und den Ortsteilen ein. Hier werden gemeinsam mit dem Ingenieurbüro ProAqua unter anderem vorbeugende Maßnahmen vorgestellt sowie die Möglichkeiten der Eigenvorsorge erörtert.

 

Datum

Ort

Stadtteil

Uhrzeit

 
 

21.09.2022

Dörrenbach, DGH

Brückwiesstraße 12a, 66606 St. Wendel

Dörrenbach

17:00 - 18:30 Uhr

 

Werschweiler

18:45 - 20:15 Uhr

 

04.10.2022

Winterbach Gemeindezentrum

Schulstraße, altes Schulgebäude

Bliesen

17:00 - 18:45 Uhr

 

Winterbach

19:00 - 21:00 Uhr

 

12.10.2022

St. Wendel, Kulturzentrum Alsfassen

Dechant-Gomm-Straße 4,
66606 St. Wendel

Kernstadt

17:00 - 18:30 Uhr

 

Alsfassen, Breiten

18:45 - 21:00 Uhr

 

25.10.2022

Niederkirchen, Kulturzentrum

Im Bremmer, 66606 St. Wendel

Marth

17:00 - 18:45 Uhr

 

Niederkirchen

19:00 - 20:30 Uhr

 

26.10.2022

Saal, DGH

Bubacher Straße, 66606St. Wendel

Bubach

17:00 - 18:30 Uhr

 

Saal

18:45 - 20:30 Uhr

 

Die Hochwasser-und Starkregengefahrenkarten sind auf der Internetseite der Kreisstadt St. Wendel einsehbar.

www.sankt-wendel.de/buergerservice/planen-bauen-und-umwelt/pilotprojekt-vorsorgekonzept-hochwasser-und-starkregen/

Die Versammlungstermine für Osterbrücken, Hoof, Niederlinxweiler, Oberlinxweiler, Remmesweiler, Urweiler und Leitersweiler sind für den Monat November geplant und werden eigens bekannt gegeben.

 

Hintergrund

Bereits im September 2019 hatte die Kreisstadt St. Wendel das Ingenieurbüro ProAqua aus Aachen mit Arbeiten an einem Vorsorgekonzept für Hochwasser- und Starkregenereignisse beauftragt.

Begonnen wurde hier zunächst mit der Erstellung der Karten. Zudem fanden von Februar bis Juni 2020 Ortsbegehungen an Einlaufbauwerken, Fließgewässern und markanten Punkten mit den Verantwortlichen der Kreisstadt St. Wendel, den Feuerwehren und den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern statt.