Ort der Demokratiegeschichte

 „Ort der Demokratiegeschichte“ – diese Kennzeichnung in Form einer Plakette wird ab Montag, 3. Oktober, das Gebäude der Musikkneipe Spinnrad in St. Wendel zieren. Initiator Dr. Franz-Josef Kockler wird sie gemeinsam mit Bürgermeister und Schirmherr Peter Klär gut sichtbar neben der Eingangstür anbringen. Kockler –ehemaliger Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht – war einer der Referenten der Vortragsreihe „St. Wendel im Vormärz“ und sorgte anschließend dafür, dass in St. Wendel nun der erst dritte Ort im Saarland in diese besondere Liste aufgenommen wurde. Die Plakette ist mit einem QR-Code versehen, der weitere Informationen zur Demokratie-Geschichte in St. Wendel liefert. Ziel der Arbeitsgemeinschaft „Orte der Demokratiegeschichte“ aus Weimar ist es, die Wahrnehmung der deutschen Demokratie- und Freiheitsgeschichte lokal, regional und deutschlandweit zu fördern und darüber hinaus demokratische Teilhabe und Zivilcourage anzuregen.

„Passend zum Tag der deutschen Einheit wird die Plakette nun offiziell angebracht und somit die Geschichte der Demokratiebewegung in St. Wendel und ihre Bedeutung für die heutige Zeit noch einmal ein Stück mehr in der öffentlichen Wahrnehmung verankert“, freut sich St. Wendels Bürgermeister Peter Klär. „Dank des großen Engagements von Franz-Josef Kockler ist die historische Bedeutung der St.  Wendeler Freiheitsgeschichte bis nach Weimar gelangt und wurde dort entsprechend gewürdigt.“

Hintergrund:

In St. Wendel formierte sich nach 1830 eine liberale Opposition um einen politischen Stammtisch im Keller’schen Gasthaus. Die Keller’sche Gesellschaft organisierte zeitgleich mit Hambach ein Freiheitsfest, das zum Ausgangspunkt von „Unruhen“ werden sollte.

Heute wird das Gebäude immer noch als Wirtshaus genutzt. Hier befindet sich die Musikkneipe Spinnrad. Nach wie vor treffen sich vor allem Schülerinnen und Schüler hier, die gleiche „Zielgruppe“ also, die auch in den 1830er Jahren maßgeblich für die „Unruhen“ verantwortlich war.