Pilgerstadt St. Wendel

Der heilige Wendelin ist der Schutzpatron der Stadt und machte St. Wendel zum Wallfahrts- und Pilgerort. Schon seit dem 7. Jh. kommen Menschen von nah und fern zu seinem Grab in der gotischen Wendelinusbasilika, die von den Einheimischen stolz „Dom“ genannt wird.

Der Legende nach war er ein irischer Mönch, der im 6. Jh. als Einsiedler unweit der Stadt lebte. In der einsamen Landschaft fand er neue Energie und Inspiration. Auch heute noch ist der Heilige in seiner Stadt allgegenwärtig. Wer Stille, Idylle und Besinnung sucht, erkundet Wendelins Wirkungs- und Verehrungsstätten auf einem der Pilgerwege.

Die Wallfahrt

Die Wallfahrt findet jährlich im Oktober statt. Neben religiösen Veranstaltungen wird zur "Wendelswoche" ein buntes Programm - von Kunstausstellungen bis Oktoberfest - geboten.

Wallfahrt im Wendelinusjahr 2017:

15.10. - 01.11.2017

Nähere Informationen zu Wallfahrt und Wendelinusjahr erhalten Sie beim Pfarramt in St. Wendel.

Wandern mit Besinnung

Unter dem Motto "Momente zum Innehalten" hat man historische Pfade neu belebt und damit die Jahrhunderte alten Pilgerstätten St. Wendel, Tholey und Marpingen miteinander in Verbindung gebracht:

der Wendelinus-Pilgerweg (15 km)

der Wendelinus-Rundweg um St. Wendel (8 km)

der Marien-Rundweg um Marpingen (10,5 km)

der Mauritius-Rundweg um Tholey (8 km)

Die Wege sind alle mit dem Pilgerstab-Symbol in verschiedenen Farben ausgeschildert. An allen Wegen wurden Besinnungstafeln aufgestellt mit Texten, die das Thema „Weg“ zum Inhalt haben. Eine ausführliche Beschreibung und weitere Pilgerwege finden Sie auf den Internetseite des Sankt Wendeler Landes.

Jakobspilgern im Sankt Wendeler Land

Die Stadt St. Wendel hat kürzlich ein neues Teilstück des Jakobsweges von Saarbrücken nach Kusel eingeweiht. Der Weg bietet alles was der moderne Pilger sucht: Stille, reizvolle Natur und kulturelle Highlights.

Stempelstellen in St. Wendel:

    Wendelinusbasilika, im Eingangsbereich der Hauptpforte

    Tourist-Info, Rathausplatz 1

    Evangelische Stadtkirche, Beethovenstraße 1

    Angel’s - das Hotel am Fruchtmarkt, Am Fruchtmarkt 5 – 9

Informationen zum Jakobsweg von Metz nach Kusel

 

Pilgerpass bestellen

 

 

Gottesdienste in der Basilika

 

Freitags:

Heilige Messe 18:30 Uhr

 

Samstags:

Rosenkranz 11:30 Uhr

 

Sonntags:

Hochamt 10:45 Uhr

Abendmesse 18:00 Uhr

 

Eine Übersicht aller Gottesdienste erhalten Sie beim Pfarrgemeindeamt.

Die Wendelinusverehrung in St. Wendel

Das Grabmal des Heiligen Wendelins machte St. Wendel zum Wallfahrtsort. Die Gebeine werden in der Wendalinusbasilika in einem Hochgrab aufbewahrt. Ab 1319 nennen historische Urkunden die damalige Kirche der Stadt „Kirche des heiligen Bekenners Wendalinus“. Schon ab 1000 n. Chr. wird der kleine Ort Basonisvillare zunehmend als Santo Wendalino, später als St. Wendel bezeichnet. Historiker gehen davon aus, dass die Wallfahrt zum Grabmal des Heiligen bereits um 617 n. Chr. kurz nach dessen Tod begann. Die zahlreichen Legenden machen ihn zum Gründungsabt der nahegelegenen Abtei Tholey, zum schottischen Königssohn, zum Pilger, aber auch zum einsamen Hirten, der auf seinem Weg durch die Natur Gott begegnet. Diesen Legenden verdankt er seine Verehrung als Schutzpatron der Landwirte, insbesondere der Hirten und des Viehs, vor Seuchen und Krankheiten. Ab dem 20. Jahrhundert gilt Wendelin zunehmend als Schutzpatron der bedrohten Natur.

Nähere Informationen zur Wendelinusverehrung in St. Wendel erhalten Sie unter www.sankt-wendelinus.de